⚕  ⚕

Naturheilpraxis

Vera Nahrath, Heilpraktikerin


Eigenblut-Therapie

Die Eigenbluttherapie ist eine Reiztherapie. Dazu wird dem Patienten ein wenig Venenblut abgenommen und entweder direkt oder aufbereitet (zb. mit homöopathischen Mitteln) in die Muskulatur oder unter die Haut injiziert wird.

Dieses ebenfalls über Jahrhunderte gewonnene Erfahrungsgut, welches in der Humoralmedizin wurzelt, behauptet sich zunehmend als wirkungsvolle Therapie vor allem bei folgenden Erkrankungen:

  • akute und chronische Infektionen
  • degenerative Prozesse wie rheumatische Erkrankungen
  • Blutbildungsstörungen
  • Immunstimulation und Rekonvaleszenz
  • Allergien
  • Hauterkrankungen
  • Durchblutungsstörungen

Zur besonderen Behandlung von Autoaggressionskrankheiten wie Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, PCP, Multiple Sklerose, Hashimotothyreoiditis etc. empfehle ich neben einer homöopathischen Konstitutionstherapie die Auto-Sanguis-Stufentherapie nach Reckeweg.

Dieses ist eine besondere Form der Eigenbluttherapie, bei der das Blut mit verschiedenen homöopathischen Mitteln der Fa. Heel verschüttelt und in verschiedenen Stufen in den Muskel injiziert wird. Diese Methode hat auf der tiefen zellulären Ebene große Wirkungen und sehr gute Heilungserfolge zu verzeichnen.