⚕  ⚕

Naturheilpraxis

Vera Nahrath, Heilpraktikerin


Liebe Besucherinnen und Besucher,

momentan nimmt meine Heilpraxis keine neuen PatientInnen und KlientInnen auf.

Bis ich mir darüber im Klaren bin, wie es mit der Heil-Praxis weitergehen soll, bleibt dies Website zur allgemeinen Information im Netz stehen, auch wenn die Teile, die sich auf meine Angebote beziehen, momentan nicht zutreffen.

Ihre Vera Nahrath

Wochenbettdepression

Der Volksmund sagt: Mutterglück ist das höchste Glück!
Wunderbar, wenn es so ist und sich die frisch gebackenen Eltern freuen und gemeinsam mit dem Sprössling auf Wolke 7 anzutreffen sind.

Und was, wenn nicht?

Wenn sich keine rechte Freude einstellen mag beim Anblick des neuen Erdenbürgers, wenn die Tränen bis zum Hals stehen oder in einem nicht enden wollenden Fluss sich ihren Weg nach außen bahnen? Wenn Ängste plagen und die gute gemeinten Ratschläge von der (Schwieger)Mama, sich doch nun endlich mal zu freuen, nicht fruchten?

Dann handelt es sich allem Anschein nach um eine nachgeburtliche Stimmungsschieflage.

Diese wird in drei Schweregrade unterschieden:

Babyblues, postpartales Stimmungstief
Die Symptome können verstärkte Müdigkeit, Erschöpfung und Energiemangel über das zu erwartende Maß hinaus, erhöhte Empfindsamkeit und verstärkte Stimmungsschwankungen, Traurigkeit und häufiges Weinen, Schlaflosigkeit und Ruhelosigkeit, Konzentrations-,Appetit-, und Schlafstörungen, Ängstlichkeit und Reizbarkeit sein.
Postpartale Depression/ postpartale Angst-und Zwangsstörung
Zusätzlich zu oben genannten Symptomen können folgende auftreten:
  • Schuldgefühle
  • inneres Leeregefühl
  • allgemeines Desinteresse
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Herzbeschwerden, andere psychosomatischen Beschwerden, die nicht auf eine körperliche Ursache hinweisen
  • Panickattacken, Zwangsgedanken- und handlungen
  • Suizidgedanken
Postpartale Psychose
Dieses stellt die schwerste Form dar und bedarf wahrscheinlich eines stationären Aufenthaltes und hat zusätzlich zu den oben genannten folgende Symptome:
Extreme Angstzustände, vor allem rund um den Säugling, permanente Zwangsgedanken und Zwangshandlungen, Verworrenheit, Wahnvorstellungen und Halluzinationen.

Ursachen

Die Ursachen können auf geistiger, psychischer und/oder körperlicher Ebene liegen. Häufig ist es ein Zusammenspiel aller drei Ebenen.
Zögern Sie nicht und holen Sie sich in dieser außergewöhnlichen Situation Hilfe!

Ich versuche, in einer gründlichen Anamnese herauszufinden, wo die Ursachen liegen und was in dieser Notsituation am Besten für die Mutter und das Neugeborene ist. Je schneller Sie handeln desto wahrscheinlicher ist es, dass es auf der akuten Ebene bleibt und sich keine chronische Störung entwickelt.

In den allermeisten Fällen wird so ein Klinikaufenthalt und somit eine eventuelle Trennung von Mutter und Kind vermieden.

Scheuen Sie sich nicht, auch am Wochenende oder abends unter meine Praxisnummer anzurufen, da ich in aller Regel auch für meine Patienten und Klienten via Rufweiterleitung im Notfall immer erreichbar bin.